modulo3
elements of quality
 Produktivitäts- und Qualitätsmanagement
 
  Home -> Themen -> MSF -> MSF System-Journal I -> Seite 13
unsere Themen

Software-Projekte im Griff - Teil I

Das Microsoft Solutions Framework

Das Spiral-Modell (andernorts auch Rapid Application Development Modell genannt) beschreibt dabei einen Prozess, bei dem die unterschiedlichen Projektphasen für jedes Release erneut durchlaufen werden. Die Vorteile der versionierten Releases des Spiralmodells liegen dabei klar auf der Hand.

  • Klare motivierende und erreichbare Ziele können gesetzt werden (zum Beispiel entsteht kein Projektmoloch über mehrere Jahre, der weder Urlaub noch Fort- und Weiterbildungsphasen erlaubt).
  • Eine schnelle, abschließende Entscheidung über Projektprobleme wird erzwungen. Die Verschiebung eines Features in ein weiteres Release zum Beispiel stellt keine Katastrophe mehr dar, wenn klar ist, wann dieses Release kommen wird und dass der Zeitplan eingehalten werden wird. Die Priorisierung von Features wird erleichtert.
  • Die Unsicherheit, die der Zukunft nun mal per Definition innewohnt, wird durch kurze Releasezyklen minimiert.
  • Eine kontinuierliche inkrementelle Lieferung von Features wird unterstützt. Dadurch steigt das Vertrauen von Kunden und Benutzern in die Fähigkeit des Projekt-Teams, ein Produkt auszuliefern.
  • Es ist wichtig für Investoren, denen mit dem Geld auch die Geduld auszugehen droht, dass der Zeitpunkt, ab dem mit dem ersten Release bereits Geld verdient werden kann, entscheidend vorverlegt wird.
  • Neue Versionen und Features mit niedriger Priorität werden möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt gar nicht mehr gebaut und ausgeliefert, weil sich herausstellt, dass sie keinen zusätzlichen betriebswirtschaftlichen Nutzen mehr generieren können.


Abb. Versionierte Releases in einem iterativen Prozess

Das Mapping der Teamrollen als primäre Treiber bezogen auf die einzelnen Meilensteine ist dabei laut MSF so zu verstehen, wie es in Tabelle dargestellt ist. Wobei diese Tabelle wiederum nicht so zu verstehen ist, dass die genannten Rollen nur in dieser Projektphase aktiv sind, sondern, dass sie zur treibenden Kraft bei der Erreichung des jeweiligen Meilensteins werden.

Meilenstein

Primär treibende Rolle

Vision Approved

Product Management

Project Plan Approved

Program Management

Scope Complete

Development und User Ed

Release

Testing und Logistics Management

Tabelle: Zuordnung von Rollen zu Haupt-Meilensteinen

Später wird noch gezeigt, dass zum Beispiel die Aufgaben der Testing Rolle, wie auch der Logistics Management Rolle, bereits mit der ersten Projektphase "der Envisioning Phase" beginnen. Das heißt nicht, dass diese Rollen in dieser Phase bereits eine 100prozentige Arbeitsbelastung haben, das heißt aber auch, dass diese Rollen in dieser ersten Projektphase bereits Aufgaben haben, die erledigt werden müssen, um den ersten major Meilenstein überhaupt zu erreichen.

 


© 2015 modulo3 gmbh
Impressum
Datenschutzhinweis
ICRA gekennzeichnet
Diese Website benutzt den Apache Webserver (Lizenz) und TYPO3 sowie diverse andere Software unter den Bedingungen der GPL.